Rally Trois Epis im Juni 2017

Auch dieses Jahr war nebst der Rally am Samstag wieder freies Fahren auf der Rundstrecke und am Sonntag  sechs Läufe auf der Bergstrecke von Turckheim nach Trois Epis angesagt.
Schon bei der Anfahrt war es schwer unsere blaue Rakete in gemächlichem Tempo nach Trois Epis zu steuern.
Nach erfolgreichem Start gings nach der ersten Etappe der Rally auf die Rundstrecke, nach zwei Runden war klar, für den Morgan war das nichts Neues, liess er doch sogleich einen E-Type hinter sich. Und auch vom viel jüngeren Morgan Roadster liess er sich nicht beeindrucken.
Sonntag - Bergrennen, auch hier musste sich unser Morgan nicht verstecken, raste er doch zeitgleich mit einem 911RS den Berg hoch (lag wohl nicht nur am Auto) und liess dabei eine rote Corvette ohne Mühe hinter sich. Schön wars wieder in Trois Epis, unserem +4ss sei Dank.
Oliver


Oliver in Aktion

http://classicrally.fr/images/3Epis2017/doc3epis17.pdf

2016

Fahrertraining April 16: Anneau du Rhin / GK-Racing (Elsass/F)

Bei herrlichem Wetter durften Andrea und ich mit unserem Morgan viermal eine halbe Stunde lang über die 3Km lange Rundstrecke jagen. Erstaunt stellte ich zuhause fest, dass die Reifen am Morgan nicht an Gummi verloren sondern durch den weichen, auf der Strecke liegengebliebenen Gummi der Formelrennwagen, aufgummiert wurden. Eine Praxis die sich anscheinend in früheren Zeiten schon Formelfahrzeuge bedient haben um Ihr Gewicht bei der Ziehleinfahrt und anschliessender Gewichtskontrolle zu erhöhen.
Oliver

http://www.rheinring.com/fahrtraining/  

MCS Sports Team goes Le Mans Classic  

Fliegender Start in Le Mans 2016
Fliegender Start in Le Mans 2016

Ganz im Geiste des obigen Porträts des MCS Sports Teams peilte die FX Special Tour 2016 nichts Geringeres als das berühmteste Langstreckenrennen für Automobile an: Die 24 Stunden von Le Mans – allerdings die «historische» Version, die seit 2002 alle zwei Jahre mit ehemaligen Teilnehmerfahrzeugen aus der Zeit von 1923 – 1981 ausgefochten wird. 

Am Start – nein, natürlich nicht des Rennens, sondern der MCS-Bummelfahrt – fanden sich die drei Pärchen Metz, Zimmerli und Pfründer sowie die Solisten Weibel und Nager ein. Leider musste der Herr Präsident auf seinen Zimmerpartner (hört, hört!) verzichten, da selbiger Sigrist sich mit einem Lendenschuss kurzfristig lahmgelegt hatte. 

Zu berichten wäre von 100% sonnigen Topless-Fahrten (gut 2000 Kilometer auf leeren Wald- und Wiesenstrassen), der zum Steinbruch umfunktionierten Kirche von Cluny (dereinst 184 Meter lang), einem mittelalterlichen Duschzuber oder dem prächtigen Damen-Schloss von Chenonceau - doch, doch, auch die Kultur jenseits des Automobilen hatte ihren Platz! 

Einer detaillierten Vorstellung würdig wären ferner ein Paar schweisselnde Jogging-Latschen, durchs Schlafzimmer dröhnenden Cobras und Jaguare, ein Saint-Emilion-Abo, 10 sich tapfer mit 400 Bugattis, Ferraris, GT40ern, D-Types und dergleichen herumbalgende Morgans, 3 vom Rennfieber geschüttelte MCS-Damen, ein Festgelände mit 8500 Sammlerautos (davon ca. 300 Exemplare aus Malvern).

Überdies wären ein paar Sätze zu verschwenden für mitternächtliche Schikanen an der legendären Hunaudère-Geraden, Camembert & Vin served à l’Anglaise, das rührende Wiedersehen zweier Lawrence-Plusvierer nach 54-jähriger Trennung usw. – Ach ja, und zuletzt, auf wieder heimischem Boden, dann doch noch eine himmlische Wasch-Aktion für 5 üppig angestaubte Vierräder. 

Bezüglich Auflösung der oben skizzierten Rätsel sei auf die nächste Ausgabe unseres Club-Magazins verwiesen. Angefügt schon mal ein Teaser in Form einiger Fotos. Salut les Copains!

Unser MCS Sports Team liebt Geschwindigkeit und das dynamische Fahrvergnügen des letzten echten British Sports Car!
Unser Portrait 2016 (Pdf) 

Mutschellen 2018, three wheeler in Aktion

Night ride

 

Emblem